selbst. bewusst. frau. gegen Gewalt

LL Bohuslav: Gewalt gegen Frauen hat viele Facetten – konkrete Hilfestellung durch Information ist notwendig – Pilotprojekt in der Badener Bahn angedacht

Der 25. November erinnert alljährlich an eine traurige Tatsache: an Gewalt gegen Frauen. Diesen Tag nahm sich Wir Niederösterreicherinnen Landesleiterin
LR Dr.in Petra Bohuslav zum Anlass um gemeinsam mit Chefinspektor Andreas Bandion, Leiter der Kriminalprävention im Landespolizeikommando Niederösterreich einerseits auf die unterschiedlichen Facetten von Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen, andererseits auch auf die Angebote von entsprechenden Hilfestellungen hinzuweisen. Dabei stellte sie auch eine Veranstaltungsreihe, die gemeinsam mit der Landespolizei Niederösterreich durchgeführt wird, vor.

 

„Gewalt an Frauen passiert häufig im innerhäuslichen Bereich und reicht von physischer, sexueller, psychischer bis hin zu verbaler Gewalt, aber auch ökonomische Gewalt nimmt dramatisch zu. Stalking durch den Ex-Partner oder speziell Cybermobbing betreffen auch immer mehr junge Frauen und Mädchen“, führt LL Bohuslav aus. Rund 134.000 Frauen in Niederösterreich sind lt. einer auf Niederösterreich umgelegten EU-Studie Gewalt ausgesetzt. „Wir wissen auch, dass es bei Gewalthandlungen in den eigenen vier Wänden eine hohe Dunkelziffer gibt. Das hängt nicht zuletzt davon ab, dass Betroffene darüber oft nicht sprechen können oder wollen. Hier wollen wir ansetzen und diesen Frauen Wege aufzeigen, wie man aus der Gewaltspirale herauskommen kann“, so Landesleiterin LR Dr.in Petra Bohuslav.

 

„Wir Niederösterreicherinnen-ÖVP Frauen haben uns zum Ziel gesetzt, Frauen in allen Lebenslagen zu unterstützen. Die Erfahrung zeigt, dass oft schon ein selbstbewusstes Auftreten Gewalttäter abschreckt. Ein wichtiger Schritt dafür ist es, zu wissen, wie frau sich richtig verhält und welche rechtlichen Möglichkeiten es gibt. Um die Niederösterreicherinnen diesbezüglich aufzuklären, kooperieren wir mit der Abteilung Kriminalprävention des NÖ Landespolizeikommandos“, informierte die Landesleiterin.

 

„Wichtig ist es, dass sich Frauen mit diesem Thema auseinandersetzen“, hielt Chef-inspektor Andreas Bandion von der Kriminalprävention bei der Präsentation fest. „Daher bieten wir Fachvorträge zu Themen wie Selbstbehauptung, wie verhalte ich mich richtig bei einer Gewaltattacke und welche rechtlichen Schritte kann ich ergreifen, an. Die Auseinandersetzung mit dem Thema hilft oft, dass sich die Betroffene im Fall des Falles den Mut fasst und auch notwendige Hilfe in Anspruch nehmt“, so Chefinspektor Bandion weiter.

 

Die eigene Sicherheit – vor allem im öffentlichen Raum – beschäftigt viele Frauen: Eine Umfrage von Wir Niederösterreicherinnen ergab, dass fast zwei Drittel aller Frauen Maßnahmen wie Frauenparkplätze und besseres Licht in Tiefgaragen, Notrufsäulen auf öffentlichen Plätzen für wichtig empfinden.

 

Dieses subjektive Sicherheitsgefühl der Frauen gilt es auch in öffentlichen Verkehrsmitteln zu erhöhen. „Daher habe ich mit den Verantwortlichen der Badener Bahn Kontakt aufgenommen, um gemeinsam über Maßnahmen wie eigene ‚Frauen-Sitzplätze‘ in unmittelbarer Nähe der Triebwagenfahrerinnen bzw. -fahrer zu diskutieren. Ein diesbezügliches Pilotprojekt würde das Sicherheitsgefühl von Frauen steigern“, erklärte Wir Niederösterreicherinnen-Landesleiterin Dr.in Bohuslav.

 

Dieselbe Umfrage ergab, dass 61% der Frauen die Förderung von Kursen, bei denen frau präventiv erfährt sich selbst zu schützen, und auch rechtliche Fragen diesbezüglich ansprechen kann (Selbstbehauptung), für sinnvoll halten.

 

„Daher werden wir Anfang des kommenden Jahres in fünf Regionen Veranstaltungen zum Thema Gewaltprävention und Selbstbehauptung in Kooperation mit der Kriminalprävention durchführen. Denn die Stärkung des Selbstbewusstseins ist unerlässlich im Kampf gegen Gewalt an Frauen“, hielt Landesleiterin LR Dr.in Bohuslav bei der Pressekonferenz fest.

 

Die Termine im Detail

·        11. Jänner in St. Pölten im GH Böck

·        18. Jänner in Waidhofen/Thaya im Fit Aktivcenter

·        21. Jänner in Ybbs/D. im Babenbergerhof

·        11. Februar in Hollabrunn im Hotel-Restaurant Riepl

·        17. Februar in Perchtoldsdorf im Club Perchtoldsdorf