ÖVP Frauen Bad Erlach: Gemeinsam für den Heiligen Nepomuk

Er ist der Heilige der Brücken und gehört seit vielen Jahren zum Ortsbild an der Pittenbrücke. Gutachterliche Expertisen belegen, dass es sich bei der Nepomuk-Statue um eine sehr wertvolle, barocke Figur aus Lindenholz handelt. Pilz- und Algenbefall, sowie der Holzwurm hätten nun fast dazu geführt, dass die Statue langsam zerstört worden wäre, wenn nicht der Fremdenverkehrs- und Verschönerungsverein eingegriffen hätte. FVV Obfrau Irene Hruby gab die aufwendige und kostspielige Restaurierung in Auftrag um die lebensgroße Statue (1,64 Meter), die in etwa 80 Kilogramm wiegt, zu retten.

Dazu wurde die Statue aus dem Marterl entnommen und in eine Fachwerkstatt überführt. In der Zwischenzeit renovierten die Mitarbeiter des Bauhofes das „Haus“ des Heiligen Nepomuk von Grund auf.

Jetzt konnte der Heilige Nepomuk zurück an seinen angestammten Platz übersiedeln. Bei einer Feierstunde dankte FVV-Obfrau Hruby allen Beteiligten mit herzlichen Worten: „Dem Bauhof, der Amtsleitung, der Gemeindeverwaltung und den Spendern sei Dank dafür, dass wir dieses Projekt so reibungslos durchführen konnten!“

„Brücken verbinden“ sagte Pfarrmoderator Mag. Gerhard Eichinger bei der Segnung der Statue und in der Tat konnte durch das gemeinsame Zusammenwirken des FVV, von Willi und Theresa Kovacs, der Ortsgruppe der Wir.Niederösterreicherinnen und der Marktgemeinde Bad Erlach, sowie der Dorf- und Stadterneuerung, die Finanzierung der Restaurierung der Statue gesichert werden.

Bürgermeister Hans Rädler zeigte sich dankbar für eine lange Reihe von Projekten des Fremdenverkehrs- und Verschönerungsvereines, die Bad Erlach schöner und lebenswerter gemacht haben. „Der FVV Die Statue des Heiligen Nepomuk gehört zu den wichtigen Fixpunkten in unserer Gemeinde!“ so der Bürgermeister und zeigte sich zufrieden, dass die gemeinsamen Anstrengungen erfolgreich waren und der Heilige Nepomuk auch in den nächsten Jahrzehnten über die Pittenbrücke und ihre Benutzer wachen kann.